Papst kritisiert Korruption im Zusammenhang mit Entwicklungshilfe

epd-bild/Vatican Media/Agencia Siciliani Papst Franziskus hat während seines zweitägigen Besuchs in Mosambik Korruption im Zusammenhang mit Entwicklungshilfe kritisiert. Es dürfe keine Vermischung von wirtschaftlichen Interessen der Industrienationen und der Entwicklungshilfe geben, sagte er.

06.09.2019

Trotz des Reichtums an Bodenschätzen lebten viele Menschen in dem ostafrikanischen Land unterhalb der Armutsgrenze, beklagte er am Freitag bei einer Messe im Stadion der Hauptstadt Maputo. An der Messe nahmen der Präsident von Mosambik, Filipe Nyusi, ebenso wie der Chef der Oppositionspartei Renamo, Ossufo Momade, teil.

Der Papst verurteilte die Vermischung von wirtschaftlichen Interessen der Industrienationen und der Entwicklungshilfe. Es habe mitunter den Anschein, dass diejenigen, "die sich mit einem vermeintlichen Wunsch zu helfen nähern, andere Interessen verfolgen". Es sei "gefährlich", zu glauben, dass die Korruption in Politik und Staatsverwaltung der Preis für Unterstützung von außen sei.

Warnung vor Rachegedanken

Rund einen Monat nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen der Regierung von Mosambik und den Renamo-Rebellen warnte der Papst vor Rachegedanken. "Keine Familie, keine Gruppe von Nachbarn, keine Ethnie und noch weniger ein Land haben Zukunft, wenn der Motor, der sie vereint, Vergeltung und Hass sind", sagte er zu den Tausenden Gläubigen, die trotz Regen und niedrigen Temperaturen ins Stadion gekommen waren. Die Zukunft könne nicht auf ausgleichender Gewalt aufgebaut werden. Die Renamo hatte von 1976 bis 1992 Bürgerkrieg gegen die Frelimo geführt, die bis heute in Mosambik regiert.

Bei einem Besuch in einem Aids-Krankenhaus in Maputo hatte Franziskus zuvor die Zusammenarbeit kirchlicher und anderer Hilfsorganisationen gewürdigt. Ziel ihrer Arbeit müsse es sein, nicht nur medizinische Behandlung zu gewährleisten, sondern den Kranken darüber hinaus "ihre Würde zurückzugeben". Bereits am Vorabend hatte das katholische Kirchenoberhaupt eine Einrichtung für Straßenkinder besucht.

Im Anschluss an die Messe im Stadion von Maputo flog der Papst weiter nach Madagaskar, der zweiten von drei Stationen seiner Reise ins südöstliche Afrika. Am kommenden Montag will er Mauritius einen eintägigen Besuch abstatten.