Ortsbeirat will NPD-Mann geschlossen abwählen

10.09.2019

Die Abwahl des NPD-Ortsvorstehers im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung, Stefan Jagsch, wird immer wahrscheinlicher. Inzwischen hätten alle acht übrigen Ortsbeiratsmitglieder einen Abwahlantrag unterschrieben, teilte der Sprecher des CDU-Landesverbandes, Bastian Zander, am Dienstag in Wiesbaden mit.

Bereits am Montag hatten sieben Beiratsmitglieder den Antrag unterzeichnet und damit die notwendige Zweidrittel-Mehrheit hergestellt. Wann die Abwahl stattfindet, steht noch nicht fest.

Die Wahl des NPD-Funktionärs am vergangenen Donnerstag hatte bundesweit und international für Empörung gesorgt. Besonderes Entsetzen löste die Tatsache aus, dass Jagsch einstimmig - also auch mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP ins Amt gewählt worden war.

Nach dem Bekanntwerden des Falls hatten unter anderen die Parteichefin und der Generalsekretär der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Paul Ziemiak, sowie der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gefordert, die Wahl Jagschs rückgängig zu machen.